Liebe Besucherin, lieber Besucher,

auf dieser Rubrik finden Sie diejenigen Projekte, die aktuell anstehen und für die wir angesichts ihrer Dringlichkeit besonders um Ihre finanzielle Hilfe bitten.

Schauen Sie sich um und vielleicht finden Sie ja ein Projekt in der Projektübersicht, das Ihnen besonders am Herzen liegt und bei dem Sie uns gerne unterstützen. Eine Spende können Sie uns direkt über Betterplace.org zukommen lassen, oder aber auf unser Konto unter Angabe des Projektnamens und Ihrer Adresse für die Spendenquittung. Wir werden diese Projektseiten fortlaufend aktualisieren, je nachdem, wo der Bedarf vor Ort gerade am größten ist.

Selbstverständlich können Sie auch für andere Missionsstationen oder Einrichtungen (Kindergärten, Schulen etc.) spenden, die im Augenblick hier nicht aufgeführt sind. Oder Sie lassen uns eine allgemeine Spende zukommen. Wir freuen uns auch über „kleine“ Spenden. Denn jeder noch so kleine Betrag wird garantiert dort verwendet, wo Hilfe benötigt wird. Sollten Sie Fragen zu unseren Projekten haben, können Sie sich gerne vertrauensvoll an Florian Hecke wenden. Seine Kontaktdaten finden Sie unter Team. Für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung sagen wir von Herzen „Vergelt´s Gott“!

Grundsätzlich gilt für unsere Projekte, dass wir für jedes Projekt eine projektverantwortliche Schwester vor Ort haben, die wir regelmäßig besuchen und uns über den Fortschritt und die Verwendung der Mittel informieren. Außerdem ist es uns ein wichtiges Anliegen, das Vier-Augen-Prinzip in den Projekten weitgehend umzusetzen. Dann wenn nur eine Schwester als Projektverantwortliche genannt ist, wird sie von einer Schwester der Ordensleitung begleitet.

Da die Finanzierung der Projekte vielfältig ist, erfahren Sie teilweise in den Projektbeschreibungen mehr über die unterschiedlichen Geldquellen.

In einigen der aufgeführten Projekten haben wir große Probleme mit der Finanzierung der Gehälter, vor allem der Gehälter der Schwestern. Doch auch die Schwestern brauchen Geld, um den Stoff für ihre Kleider, das Fahrgeld in den Heimaturlaub und in die Exerzitien und Medikamente zu bezahlen – und Hunger haben sie auch!