Missionarin auf Zeit

ist ein Angebot der Vinzentinerinnen von Untermarchtal für Frauen, im Rahmen eines Freiwilligendienstes mit den Schwestern in Tansania an der Seite der Armen mitzuleben, mitzuarbeiten und mitzubeten.

Freiwilligendienst über »weltwärts«

Junge Frauen zwischen 18 und 28 Jahre haben die Möglichkeit, einen 12-monatigen, über »weltwärts« geförderten Freiwilligendienst zu absolvieren. Wir kooperieren hierbei mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart – BDKJ in Wernau. Dort werden die Vor- und Nachbereitungsseminare durchgeführt. Durch das Programm »weltwärts« des BMZ (Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) werden Freiwilligen-Dienste im Ausland seit 2008 staatlich gefördert, die Kosten für den Flug und die Versicherungen übernommen und ein Taschengeld bezahlt. Vor Ort werden alle Unterhaltskosten von uns getragen.

Hier geht es zu den »weltwärts« anerkannten Einsatzstellen.

Freiwilligendienst ohne »weltwärts« -Förderung

Überdies besteht die Möglichkeit, nach Beendigung einer Berufsausbildung oder eines Studiums oder auch als berufserfahrene Fachkraft einen Freiwilligendienst für die Dauer von (mindestens) 6 Monaten bis zu 12 Monaten zu absolvieren. Eine Altersbegrenzung besteht nicht. Vor Ort werden alle Unterhaltskosten getragen und Sie erhalten ein Taschengeld; Kosten für Flug, Visum, Versicherungen und Gesundheitsvorsorge müssen jedoch selbst getragen werden. Die Einsatzstellen richten sich einerseits nach Kompetenzen und Interessen der Freiwilligen, andererseits nach dem jeweils aktuellen Bedarf der tansanischen Schwestern.

Unser Flyer zum Thema Freiwilligendienst steht hier zum Downloaden bereit.

Ansprechpartner:
Dr. Eva-Maria Klinkisch & Kerstin Gaißmaier
Tel. (07393) 30-163
E-Mail: missionsprokura@untermarchtal.de

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.missionarin-auf-zeit.de
www.weltwaerts.de
www.wfd.bdkj.info

Jetzt für den Freiwilligendienst 2020/2021 bewerben!

Gerne nehmen wir Bewerbungsunterlagen für die Ausreise im Sommer 2020 entgegen. Die Bewerbung sollte Folgendes beinhalten: Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnis und Bescheinigungen.

Save the date: Bei einer Zusage für den Freiwilligendienst ist das Mitleben bei den Schwestern in Untermarchtal von 01. bis 06. Januar 2020 Voraussetzung. Dies ist eine gute Möglichkeit, die Gemeinschaft kennenzulernen und erste Informationen zum bevorstehenden Einsatz zu erhalten.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Unsere aktuellen Missionarinnen auf Zeit stellen sich vor…

Mein Name ist…
Amira Hermle, ich bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abi gemacht. Ich komme aus Altshausen, tanze und schwimme gerne und bin bei uns in der  Kirchengemeinde begeistert bei den Minis und der KjG engagiert.

Meine Einsatzstelle…
ist die Gehörlosenschule St. Vincent in Ruhuwiko. Dort bekommen gehörlose Kinder im Alter zwischen ca. 5 und 14 Jahren die Möglichkeit, den normalen Grundschulabschluss und anschließend eine Schreiner- oder Schneider*innenausbildung zu machen.

Ich habe mich für den Freiwilligendienst entschieden, weil…
ich nach meinem Abi für ein Jahr ins Ausland gehen und neue Erfahrungen machen möchte. Außerdem bin ich neugierig auf eine andere Kultur und die Begegnungen mit den Menschen.

Das wünsche/erwarte ich von meinem Jahr…
Ich wünsche mir ein Jahr mit vielen wertvollen Erfahrungen und schönen Momenten. Ich freue mich darauf, etwas komplett Neues kennenzulernen und hoffe, daran zu wachsen.

Mein Name ist…
Miriam Tyborski, ich bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abitur in Bad Saulgau absolviert. In meinem Wohnort Bolstern bin ich in verschiedenen Vereinen aktiv, wie beispielsweise dem Liederkranz. In meiner Freizeit treibe ich außerdem sehr gerne Sport und mache Musik, v. a. mit meiner Volleyballmannschaft und in der Stadtmusik.

Meine Einsatzstelle ist…
das Waisenhaus St. Katharina am Stadtrand von Mbinga. Dies ist ein Heim für Halbwaisen und Waisen von 0 – 5 Jahren, welches den Kindern einen guten Start ins Leben bietet.

Ich habe mich für den Freiwilligendienst entschieden, weil…
mir schon seit längerer Zeit klar war, dass ich mich nach meinem Schulabschluss zuerst sozial engagieren möchte. Die Möglichkeit, nun ein Jahr lang als MaZlerin die Kultur Tansanias kennenzulernen, kam mir sehr gelegen.

Das wünsche/erwarte ich von meinem Jahr…
Ich wünsche mir eine lehrreiche Zeit mit vielen neuen Begegnungen und Erfahrungen. Ich freue mich sehr, dass dieses abenteuerliche Jahr nun beginnt.

Mein Name ist…
Pauline Rieth, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Unlingen. In meiner Freizeit spiele ich Volleyball, singe und unternehme gerne was mit Freunden. Dieses Jahr habe ich mein Abitur am Kreisgymnasium Riedlingen gemacht. Nun bin ich sehr gespannt, was in den nächsten 12 Monaten auf mich zukommen wird.

Meine Einsatzstelle…
ist das Kinderheim St. Loreto in Mbinga. Dort werde ich körperlich eingeschränkte Kinder im Alter von 5-15 Jahren betreuen und diese in ihrem Alltag unterstützen.

Ich habe mich für den Freiwilligendienst entschieden, weil…
ich eine andere Seite des Lebens auf der Welt kennenlernen möchte. Ich möchte für ein Jahr in einer anderen Kultur und Umgebung leben und freue mich nun, diese Herausforderung anzugehen.

Das wünsche/erwarte ich von meinem Jahr …
– Viele interessante Menschen kennenzulernen
– Neue Erfahrungen zu sammeln
– Mich in einen Alltag in einem fremden Land einzugewöhnen
– Viel Neues zu lernen, u.a. die Landessprache Kisuaheli

Mein Name ist…
Vanessa Vieweg, ich bin 26 Jahre alt und komme aus Marbach.
Meine Ausbildung habe ich zur Heilerziehungspflegerin in einem Wohnheim für Kinder und Jugendliche mit körperlicher und/oder geistiger Beeinträchtigung gemacht. Nach meiner Ausbildung arbeitete ich ein Jahr als Fachkraft in einem Wohnheim mit geistig und/oder körperlich beeinträchtigten Erwachsenen.

Meine Einsatzstelle…
befindet sich in Kigonsera. Im Schwesternkonvent leben elf Schwestern. Die Schwestern leiten ein Health Center mit OP, einer Entbindungsstation und einer Zahnklinik sowie einen Kindergarten. Das Health Center hat 95 Betten und im Kindergarten sind rund 155 Kinder.

Ich habe mich für den Freiwilligendienst entschieden, weil…
ich schon immer mal ins Ausland gehen wollte, um dort viele neue Erfahrungen zu machen. Während meiner Ausbildung war eine ehemalige Freiwillige ebenfalls bei den Schwestern in Tansania. Durch sie habe ich sehr viel über ihren Freiwilligendienst in Tansania erfahren und viele Informationen bekommen. Durch die Bilder und Gespräche habe ich mich für diesen Freiwilligendienst entschieden. Mich interessiert die Kultur, die Sprache, das Leben in Tansania und auch das Land an sich.

Das wünsche/erwarte ich von meinem Jahr …
Ich freue mich auf eine lehrreiche Zeit, darauf viele neue Erfahrungen mit auf den Weg zu nehmen und viele Eindrücke von Kultur und Menschen zu bekommen.