Blog

Vom Swimmingpool über die Steinzeitwerkstatt ins Waisendorf

whatsapp-image-2016-10-29-at-14-51-01

Fürs nächste Jahr haben wir ein Reiseangebot nach Tansania geplant. Und nun sind wir gerade ein wenig am Vorplanen, Ausprobieren, mögliche Reiserouten abklären… Es soll eine interessante Mischung aus Touristenattraktionen und dem Kennenlernen unserer Arbeit und unserer Projekte hier in Tansania werden, offen für alle Interessierten…

Und so haben wir heute Nacht in der Tanswiss-Lodge in Mikumi übernachtet und gestern Abend und heute Morgen den Swimmingpool ausprobiert. Ein Traum, zumindest für mich!

Dann liegt auf unserer Strecke, bisher von uns nie beachtet, ein wichtiger Ort der deutschen Kolonialgeschichte. 1891 traf die „kaiserliche Schutztruppe“ bei Lugaro (Iringa) in einen Hinterhalt der Hehe-Krieger. Innerhalb zehn Minuten war der befehligende Kommandeur Zelewski und die meisten seiner Männer tot. Ein Mahnmal erinnert an die Gefallenen.

Keine Ahnung, wie oft ich jetzt schon nach Mbinga mit dem Auto gefahren bin, aber noch nie war die Zeit oder Möglichkeit dem neugierig machenden Schild „Isimilah Stone Age“ nach zu fahren. Heute war nun endlich die Gelegenheit. Und es war beeindruckend. In einem ausgetrockneten Flusstal liegen zu hunderten Werkzeuge aus der Steinzeit herum. Für eine geringe Gebühr kann man das Museum besuchen und dann durch die bizarre Felslandschaft laufen.

Genial. Empfehlenswert. Irgendwie habe ich zwar die ganze Zeit gedacht, dass Winnetou um die Ecke geritten kommt, aber scheinbar hat Hollywood diesen wunderbaren Platz noch nicht entdeckt.

So wanderten wir heute durch verschiedene Epochen, vom Swimmingpool über die Kolonialzeit zurück zur Steinzeit. Eine riesenlange Baustelle ließ uns dann aber ein wenig unsanft im Heute ankommen. Doch inzwischen sind wir gut im Waisendorf in Ilunda angekommen.

Eigentlich kann ich jetzt schon die Reise empfehlen. Mir hat der Tag richtig Spaß gemacht.