Blog

Das Leben feiern

Kaffeezeremonie

Wenn jemand ein Bündel hellgrünes, frisch geschnittenes Gras in den Raum trägt und auf dem Boden verteilt, fängt Sr. Veronika aus Tansania an zu stöhnen und meine Geschmacksnerven hüpfen vor Vorfreude. Sr. Veronika fürchtet sich vor dem Qualm und Dreck. Feuer wird nach ihrem Verständnis einfach immer außerhalb des Hauses gemacht. Ich dagegen freue mich natürlich auf das Endprodukt, den starken Kaffee aber auch auf die Gerüche während der Kaffeezeremonie, den Geruch der frisch auf dem Feuer gebrannten Bohnen, die verschiedenen Weihrauchessenzen, die auf den brennenden Kohlen verteilt werden und dann natürlich den Geruch des frisch aufgebrühten Kaffee.

Die Kaffeezeremonie gestern war der Höhepunkt des kleinen Festessens nach den Exerzitien. Nach sechs Tagen des Gebets, der Einkehr und des Schweigens waren die Schwestern voller Dankbarkeit und Freude – mitten in all den Herausforderungen, die sie umgeben. Ich war tief beeindruckt!